Windelsche Bleiche

Bleichen, Färben, Appretieren

Als einer der letzten großen Textilveredelungsbetriebe arbeitet die TexTeam Windel GmbH noch heute in der Tradition über 150-jähriger industrieller Textilbearbeitung in Bielefeld. Seit der Frühen Neuzeit gehört das Bleichen, Färben, Drucken und Appretieren von Stoffen zur Leinenfertigung. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts exportierten die Bielefelder Kaufleute ihre Leinwand zur Bleiche nach Holland, Warendorf oder Rheda. Später entstanden auch in Bielefeld zahlreiche professionelle Bleichbetriebe. Der gesamte Bleichprozess dauerte dabei drei bis fünf Monate. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts übernahmen Bielefelder Kaufleute in Frankreich und Irland entwickelte Verfahren, um den Bleichprozess durch den Einsatz von Maschinen und Chemikalien zu beschleunigen. Als einer der Ersten gründete der Kaufmann August Wilhelm Kisker 1851 auf dem Gelände der heutigen Firma Windel eine solche Schnellbleiche. 1873 kaufte Hermann Windel diesen Betrieb, der seitdem unter seinem Namen arbeitet. Um 1900 stellte die Firma Windel auf die Verarbeitung von Baumwolle um. Mitte des 20. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt auf die Bearbeitung von Kunstfasern. Heute hat sich das Unternehmen als flexibler Auftragsveredelungsbetrieb spezialisiert, der Gewebe aller Art ausrüstet. Als industriearchitektonisches Highlight überragt der 1926 errichtete Wasserturm das weitläufige Firmengelände. Der 42 Meter hohe Turm verfügt über einen ungewöhnlichen ovalen Grundriss. Um auf die Aussichtsplattform zu gelangen, muss der Besucher über 194 Stufen an dem 500 Kubikmeter fassenden Wasserreservoir vorbeiklettern. Von oben eröffnet sich ein faszinierender Blick über die Industrielandschaft der Firma Windel, auf den Teutoburger Wald und die Sennelandschaft.

Windelsche Bleiche
Krackser Straße 12
33659 Bielefeld
Öffnungszeiten
nur Außenbesichtigung möglich
ÖPNV
Bahnhof Windelsbleiche

1024px-Windelsbleiche_Windelturm_im_Abendlicht-300x225